Archiv Lehre ab 2009

In diesem Seminar werden grundlegende Kenntnisse zu dem Programm Grasshopper (Rhinoceros 3D) vermittelt. Ziel ist es, den Studenten einen Einblick in die Erstellung komplexer parametrischer Formen zu vermitteln, so dass diese Kenntnisse später effektiv in den Entwurfsprozess einfließen können.

 In this seminar, basic knowledge about the program Grasshopper (Rhinoceros 3D)will be taught. The goal is to provide an insight into the creation of complex parametric forms, so that this knowledge can be incorporated into the design process.

Planen und Bauen im Bestand dominieren immer mehr die Arbeit eines Architekten. Das analytische und konzeptionelle Arbeiten mit und am Gebäudebestand ist hierzu wesentlich. Eine gezielte Grundlagenermittlung von geometrischen und nichtgeometrischen Informationen bildet die Entscheidungsbasis für alle weiteren Planungsschritte.

Der Kurs vermittelt praktisches und methodisches Wissen zur Erfassung und Verwaltung bauwerksrelevanter Daten. Der Fokus liegt dabei auf den geometrischen Bauaufnahmeverfahren Tachymetrie, Photogrammetrie und Laserscanning.

 

Obwohl das Schaffen von Raum eine der wichtigsten Aufgaben von Architekten und Stadtplanern ist und die Eigenschaften gebauter Umwelt einen großen Einfluss auf das Verhalten der sich darin aufhaltenden Menschen ausüben, bleiben Aussagen von Entwerfenden hinsichtlich räumlicher Qualitäten oft vage. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in vielen gebauten Beispielen wider, deren Probleme auf ein mangelndes Verständnis dafür, wie Menschen Räume wahrnehmen und erleben, zurückzuführen sind.

Die Vorlesungsreihe behandelt den Prozess des architektonischen Entwerfens und Planens in seiner gesamten Breite unter besonderer Berücksichtigung der Verwendung digitaler Werkzeuge. Ausgangspunkte sind die Aufgaben des entwerfenden und planenden Architekten, die in der Errichtung von Bauwerken und der Gestaltung der gebauten Umwelt zu bewältigen sind.

 

In den letzten Jahren werden Forderungen nach energieeffizienten Gebäuden und Städten immer lauter. Bisher wurde darauf vor allem mit technischen Systemen, wie Solarzellen, kontrollierter Be- und Entlüftung sowie immer dickeren Dämmmänteln an Gebäuden reagiert. Auf die architektonische Ausdrucksweise und die grundlegenden Entwurfskonzepte haben sich diese Veränderungen allerdings kaum ausgewirkt. Wie solche Auswirkungen aussehen könnten, ist Thema des Entwurfsprojekts „Self Supporting City“.

Digitale Techniken in der Bauaufnahme

Planen und Bauen im Bestand dominiert immer mehr die Arbeit eines Architekten. Das analytische und konzeptionelle Arbeiten mit und am Gebäudebestand ist hierzu wesentlich. Eine gezielte Grundlagenermittlung von geometrischen und nichtgeometrischen Informationen bildet die Entscheidungsbasis für alle weiteren Planungsschritte.

Der Kurs vermittelt praktisches und methodisches Wissen zur Erfassung und Verwaltung bauwerksrelevanter Daten. Der Fokus liegt dabei auf den geometrischen Bauaufnahmeverfahren Tachymetrie, Photogrammetrie und Laserscanning.

Im Rahmen des Seminars werden die Studierenden in die Methoden des digitalen Modellierens und Konstruierens mit der BIM-Software Autodesk Revit eingeführt. In der ersten Seminarphase wird die Erstellung eines digitalen Modells anhand eines einfachen Gebäudes vermittelt. Anhand dieses Modells werden verschiedene Auswertungen hinsichtlich Bauteillisten, Mengen und Kosten erfolgen. Ferner werden grundlegende Visualisierungstechniken zur Präsentation des Projekts erläutert. In der zweiten Projektphase werden Konstruktionsdetails entwickelt und gezeichnet, wobei auf digitale Bibliotheken u.a. zurückgegriffen werden kann. Am Ende des Projekts wird jeder Student ein präsentationsreifes Layout erstellen, welches alle behandelten Planungsaspekte umfasst. Die besten Projekte erhalten die Möglichkeit, die Realisierung eines Gebäudes aus Strohplatten zu begleiten und ihre Fähigkeiten der digitalen Planung in Rückkoppelung mit realen Gegebenheiten zu vertiefen.

Entwerfen ist ein Prozess, welcher zu einem hohen Maß von den dabei verwendeten Methoden und Werkzeugen beeinflusst wird. Mittels parametrischer Modellierwerkzeuge ist es zwar heute möglich, geometrisch komplexe Formen beherrschbar zu machen, an der eigentlichen Herangehensweise an ein Entwurfsproblem jedoch bisher nur wenig geändert. Um innovative Lösungsansätze für Entwurfsprobleme zu entwickeln, ist es erforderlich, sich mit der Rechenmaschine auf einer fundamentalen Ebene auseinanderzusetzen, anstatt die Funktionen der neusten Software auszuprobieren und sich deren Beschränkungen zu unterwerfen.

Obwohl das Schaffen von Raum eine der wichtigsten Aufgaben von Architekten und Stadtplanern ist und die Eigenschaften gebauter Umwelt einen großen Einfluss auf das Verhalten der sich darin aufhaltenden Menschen ausüben, bleiben Aussagen von Entwerfenden hinsichtlich räumlicher Qualitäten oft vage und uneindeutig. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in vielen gebauten Beispielen wider, deren Probleme auf ein mangelndes Verständnis dafür, wie Menschen Räume wahrnehmen und erleben, zurückzuführen sind.

Studiengang: Diplom, Master

Modul: Digitale Planung

WS 2011/2012

Im Seminar wird der Umgang mit dem parametrischen Planungswerkzeug Grasshopper für Rhino vermittelt. Neben dem reinen Erlernen der Software, wird diese von den Studenten für die Erstellung eines individuellen Projekts im Rahmen des Seminars verwendet.

 

Die Exkursion nach Paris ist Bestandteil des Entwurfes „Die Poesie des Digitalen“. Sie dient vor allem der Vorbereitung für die Auseinandersetzung mit den im Entwurfsprojekt zentralen Themen: Regel, Ausdruck und Charakter von Form und Stil. Um diesen Themen und deren Relevanz im Architekturentwurf auf die Spur zu kommen, ist es notwendig verschiedene Gebäude einer präzisen Analyse zu unterziehen. In Vorbereitung auf die Exkursion soll dazu ein Reader angefertigt werden. Dieser Reader beinhält die wichtigsten Stationen auf unserer Exkursion. Jede dieser Stationen soll auf das ihr zugrundeliegende Entwurfskonzept, ihren spezifischen Charakter bzw. ihre Atmosphäre, sowie die dafür notwendigen stilistischen Mittel bzw. gestalterischen Regeln hin untersucht werden.

Computerbasierte Entwurfsmethoden sind essentielle Antriebskräfte für die Entwicklung der Architektur des 21. Jahrhunderts. Aktuelle Tendenzen in Bereich des computerbasierten Entwerfens konzentrieren sich vorrangig auf die Entwicklung und den Einsatz komplexer Optimierungsmethoden im Entwurf. Obwohl der mit dieser Entwicklung verbundene Slogan “Form follows Performance” verlockend klingt, ist der Begriff der Performance in der Architektur alles andere als gut definiert. Da die alleinige Optimierung berechenbarer Kriterien (wie z.B. Statik, Energieverbrauch, Kosten) nur selten in der Produktion guter Architektur endet, wird es Thema des Entwurfsprojektes sein, computerbasierte Entwurfsmethoden vom einem verstärkt künstlerisch-poetischen Standpunkt aus zu denken: “Form follows Poetics”. Dabei werden wir versuchen, zu entwickelnde poetische Intentionen weitgehend zu formalisieren und in parametrischen Modellen und generativen Methoden abzubilden.

Building Information Modeling in der Praxis.

In den letzten Jahren hält BIM als neuer Ansatz in der computergestützen Architekturplanung weltweit Einzug. Es versteht sich als CAAD 2.0 oder parametrisches Gebäudemodell in dem 3D-Modelle, Objektdaten und 2D-Zeichnungen verschiedener Gewerke miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Das Seminar beleuchtet unterschiedliche Aspekte digitalen Entwerfens. Es werden in Abstimmung an  den Entwurf „Poesie des Digitalen“ vier 2-tägige Workshops angeboten, in denen jeweils ein Aspekt vertieft behandelt wird. Dazu gehören Programmierung und Parametrisierung, Freiformmodellierung, Rapid Prototyping und Visualisierung. Die verwendeten Werkzeuge sind Processing, Modo, Rhino, T-Splines, Grasshopper, VRay und Photoshop.
Ziel des Seminars ist es, den Umgang mit digitalen Entwurfswerkzeugen und –methoden sicher zu beherrschen, um sie in der künstlerisch- / entwerferischen Praxis mühelos einsetzen zu können.

Fibre Fabrication

Im Seminar wird der Umgang mit dem parametrischen Planungswerkzeug Grasshopper für Rhino vermittelt. Neben dem reinen Erlernen der Software, wird diese von den Studenten für die Erstellung eines indivudellen Projekts im Rahmen des Seminars verwendet. Thema der Projekte ist die Herstellung von Freiform Körpern mittels Fiberglass Konstruktion und digitalen Fertigungsmethoden.

In this course, students will study how to use “CAD” programs to facilitate creating, manipulating and presenting their designed ideas. The course is execlusively in English.

 

Im Rahmen des Seminars wird ein kompletter digital unterstützter Planungsprozess am Beispiel einer einfachen Entwurfsaufgabe vermittelt. Das Seminar ist in vier Phasen gegliedert, in denen jeweils mit verschiedenen Programmen bestimmte Schwerpunkte bearbeitet werden:

In diesem Seminar werden die Grundlagen des architektonischen Konstruierens, Modellierens und Visualisierens mit dem Werkzeug Rhinoceros 3D in Kombination mit dafür verwendeten Plugins vermittelt. Ziel ist es, einen Einblick in diverse Methoden zu bekommen, wie architektonische Formen mit computergestützen 3D-Werkzeugen realisiert werden können, so daß diese Kenntnisse später effektiv in den Entwurfsprozess einfließen können.
 


 

Die Vorlesungsreihe behandelt den Prozess des architektonischen Entwerfens und Planens in seiner gesamten Breite unter besonderer Berücksichtigung der Verwendung digitaler Werkzeuge. Ausgangspunkte sind die Aufgaben des entwerfenden und planenden Architekten, die in der Errichtung von Bauwerken und der Gestaltung der gebauten Umwelt zu bewältigen sind.

Das 3. Teilmodul (Studiengang MediaArchitecture) beginnt mit der Auswahl eines existierenden Kunst- oder Bauwerks und einer Analyse der abstrakten generativen Regeln, die der Künstler möglicherweise bei der Produktion des Kunstwerks verwendet hat. Im nächsten Schritt folgt eine weiter abstrahierende und möglicherweise manipulierende Transformation dieser Regeln in Algorithmen - also in konkrete Handlungsanweisungen zur Produktion eines mehr oder weniger ähnlichen Kunstwerks. Transformation steht in diesem Zusammenhang für die Erzeugung neuer digitaler Artefakte basierend auf den aus alten Kunstwerken synthetisierten Regeln.

 

Für die Architekturfakultät der Bauhaus-Universität Weimar soll eine Ausstellungsarchitektur entworfen werden. Thematischer Überbau ist die Faltung in allen ihren Ausprägungen, die vom gefalteten Tragsystem, über ein faltbares Ausstellungssystem bis hin zum Faltmöbel reichen kann. Die Ergebnisse können dementsprechend vielfältig ausfallen. Ein leichter Auf- und Abbau und eine raumsparende Zwischenlagerung soll gewährleistet werden.

Thema des Entwurfs ist die Entwicklung eines komplexen, räumlichen Tragwerks, mit dem Ziel, die Lücke zwischen Architekt als reinem Entwerfer und Statiker als reinem Konstrukteur zu schließen. In der Zusammenarbeit zwischen der Professur Informatik in der Architektur und der Professur Tragwerkslehre werden räumliche Strukturen mit der parametrischen Software Rhino/Grasshopper entworfen und optimiert. Ein ausgewähltes Projekt soll mittels digitaler Fabrikationsmethoden im Maßstab 1:1 hergestellt und getestet werden. Vorkenntnisse in den Programmen sind nicht erforderlich. Der Entwurf ist Teil eines Projekts, zu dem die Teilnahme an den Seminaren Algorithmic Architecture und/oder Tragwerkslehre III empfohlen wird. 

Im Rahmen des Seminars wird der architektonische Planungsprozess mittels verschiedenen Computersystemen beleuchtet. Die Auseinandersetzung fokussiert neben der Modellierung mit REVIT, die Simulation verschiedener Gebäudeeigenschaften anhand des Programms Ecotect.

Computing Concrete

Im Seminar wird der Umgang mit dem parametrischen Planungswerkzeug Grasshopper für Rhino vermittelt. Neben dem reinen Erlernen der Software, wird diese von den Studenten für die Erstellung eines parametrischen 3 dimensionalen Fassadenornaments aus Beton erprobt. Teil des Seminars ist die Erstellung des Ornaments, ebenso wie die Erstellung von Fertigungsdaten in Grasshopper für die Herstellung der Schalungselemente.

In diesem Seminar werden die Grundlagen des architektonsichen Konstruierens, Modellierens und Visualisierens mit dem Werkzeug Rhinoceros 3D in Kombination mit dafür verwendeten Plugins vermittelt. Ziel ist es, einen Einblick in diverse Methoden zu bekommen, wie architektonische Formen mit computergestützen 3D-Werkzeugen realisiert werden können, so daß diese Kenntnisse später effektiv in den Entwurfsprozess einfließen können.
 

Inhalt abgleichen