2012 - 2015 | FOGEB - Forschergruppe Green Efficient Buildings

Das Forschungsvorhaben Green Efficient Buildings (FOGEB) behandelt die zukunftsgerechte energetische Sanierung von Ein‐ und Mehrfamilienhäusern. Es werden nicht nur Maßnahmen zu Dämmung und energetischer Gewinnung untersucht, sondern Konzepte entwickelt, mit denen zukünftig entwickelte verbesserte Bauprodukte auch in den kommenden Nutzungsdekaden das Gebäude auf dem jeweils aktuellen Stand halten kann. Dabei werden parallel flexible und starre Baustoffe für eine primär flächige Anwendung untersucht.

Folgende fünf Kriterien sind bei der Auswahl der jeweiligen Untersuchungsansätze von zentraler Bedeutung:

  • aktiv
  • adaptiv
  • kreislaufgerecht
  • aufwandsminimiert
  • architektonisch
 

Es werden Fassadenkonzepte entwickelt, in denen neue Materialien eingebracht werden, deren Verbesserung durch das Fraunhofer‐Institut für Werkstoffmechanik und das Institut für angewandte Bauforschung erforscht und weiterentwickelt werden. Diese verbessern die Gebäudeeigenschaften hinsichtlich Energieflüsse, Nutzeranforderungen und ästhetischer Gesichtspunkte. Im Rahmen dessen werden computergestützte Aufmaß‐ und Simulationsverfahren fortentwickelt. Ein bauphysikalisches Monitoring begleitet das Projekt. Bedeutende Themen bei der Sanierung von Häusern im Privatbesitz sind Investitionssicherheit, Kosten‐Nutzen‐Verhältnis, Langlebigkeit, Wartung, Möglichkeiten zur späteren Verbesserung und Selbstbau. Ziel ist es, eine Fassade zu entwickeln, die Energie erzeugt und aufgrund ihrer Materialeigenschaften kreislaufgerecht ist. Somit wird eine Fassade angestrebt, die eine Rezyklierung auf möglichst hohem Niveau ermöglicht, also ein geringes Downcycling verursacht: „low‐d facade“.

 

Das Projekt wird gefördert durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

 

Zeitrahmen
2012 - 2015

Leitung des Forschungsprojekts
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ruth

Links

www.fogeb.de