2010 WS | Entwurfsprojekt | Bridging the Gap - Optimizing Structures

Thema des Entwurfs ist die Entwicklung eines komplexen, räumlichen Tragwerks, mit dem Ziel, die Lücke zwischen Architekt als reinem Entwerfer und Statiker als reinem Konstrukteur zu schließen. In der Zusammenarbeit zwischen der Professur Informatik in der Architektur und der Professur Tragwerkslehre werden räumliche Strukturen mit der parametrischen Software Rhino/Grasshopper entworfen und optimiert. Ein ausgewähltes Projekt soll mittels digitaler Fabrikationsmethoden im Maßstab 1:1 hergestellt und getestet werden. Vorkenntnisse in den Programmen sind nicht erforderlich. Der Entwurf ist Teil eines Projekts, zu dem die Teilnahme an den Seminaren Algorithmic Architecture und/oder Tragwerkslehre III empfohlen wird. 

 


Download pdf (55 mb)
 

Zeit: Donnerstag, 9:15 Uhr

Ort: Kubus, Belvederer Allee 1a, kleiner Computerpool

Lehrende: Vertr.-Prof. Dr. Reinhard König, Dipl.-Ing. Florian Geddert

Zielgruppe  Masterprogramm Architektur und Archineering

Voraussetzung: Es wird empfohlen, das entwurfsbegleitende Seminar „Algorithmic Architecture“ zu besuchen, in welchem Methoden zum parametrischen Entwerfen vermittelt werden.

Einschreibung: Zu Semesterbeginn im Sekretariat der Professur Informatik in der Architektur.

Erste Veranstaltung: 14.10.2010

Prüfungsleistungen: Pläne und Modell - Notenliste


 

Workshop zum Brückenbau

Brücken-Modelle from r koenig on Vimeo.


 

Download der Referate - Zugriff nur nach Login!

 


Semesterablaufplan:

14.10.2010  
 1. Tag Workshop zu Brückenbau Erstellung Varianten
 
-       Unterspannt
-       Überspannt
-       Bogentragwerk
-       Flacher Träger/Fachwerkträger
-       Faltwerk
 
 
21.10.2010    Konsultationen / Festlegung der Kriterien zur Entwicklung der Brücke / Einführung in Grasshopper Sofistik Austausch
 
04.11.2010    Kleine Zwischenpräsentation Konzepte als Poster im Format DinA 1
 
11.11.2010    Konsultationen zu Modellbau/Fabrikation 
 
18.11.2010    Kleine Zwischenpräsentation Modelle 1:10  und  Sofistik Austausch Datei | zur Bildergalerie
 
25.11.2010    Konsultation zum Thema Herstellung / Rücklauf Sofistik Ergebnisse
 
02.12.2010    Zwischenpräsentation mit Gastkritik- und Vortrag von Herrn Dimitry Demin und Auswahl des Realisierungsprojekts | Arbeitsergebnis macht 40% der Note aus.
 
 Vortragsankündigung Dimitry Demin ( copyright Dimitry Demin )
 
Thema des Vortrags:
 
The title of Homo Faber lecture series opened a new understanding of old philosophical concepts in new virtuosity of architectural algorithms.
By having conjunction of information and causality of the relativity, by having hubris and noumenon elegance of the classical philosophy and by having the sum of potential in non linear coding – now is time for application in the architectural practice!
To close the gap between information, causality and the collective intelligence, Homo Faber principle offers the aesthetic phenomena of intelligent ways where experimental design builds bridges to the contemporary global problems of politics, economics and ecology.

Dimitry Demin
 
09.12.2010    Erneuter Austausch der Arbeitsergebnisse mit Sofistik. Aufteilung in Team Digitale Planung und Team Digitale Fertigung
 
16.12.2010    Team DP Evaluation Rücklauf Sofistik Ergebnisse, Einarbeitung / Team DF Entwicklung Fertigungskonzept
 
06.01.2011    Team DP Erstellung Fertigungsdatensätze/ Team DF Prototypenbau
                                   
13.01.2011    Weiterentwicklung Prototypen
 
20.01.2011    Weiterentwicklung Prototypen Evaluation
 
27.01.2011    Festlegung der finalen Datensätze
 
28.01.2011    -   09.02.2011 PRODUKTION
 
10.02.2011    Endpräsentation
  • Power Point Präsentation
  • Ein bis zwei Pläne A0. Bitte unbedingt die Layout-Vorlage benutzen!
    Die Pläne sollten mindestens beinhalten:
  • Darstellung des Konzepts in Diagramm und Text
  • 1 Außen - und  1 Innenrendering
  • Dastellung in Grundriss Ansicht , Längs - und Querschnitt (1:100).
  • Darstellung von Konstruktionsdetails
  • Modell Maßstab 1:5
  • Einschätzung der Realisierbarkeit durch grobe Bezifferung der Kosten.